Triff uns jeden 1. Freitag im Monat, ab 19:00 im Magda-Thürey-Zentrum (Lindenallee 72)
proletarische-jugend-hamburg@riseup.net

George Elsers Todestag

Internationalistische, Antifaschistische, Antikapitalistische und Antiimperialistische Jugendgruppe aus Hamburg

George Elsers Todestag

Heute am 9. April vor 75 Jahren wurde Johann Georg Elser im KZ Dachau hingerichtet. Er war ein Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus und Mitglied des Roten Frontkämpferbund. Georg Elser wurde 04.01.1903 als Kind einer Arbeiterfamilie geboren und lebte lange in Königsbronn. Er hatte nie ein wirklich auffällig politisches Leben, trat aber 1928 dem Roten Frontkämpferbund bei und war vorher Mitglied in einem Holzarbeiterverband. 1932 kehrte er wegen immer weiter wachsenden Schulden nach Königsbronn zurück und war dort immer wieder in verschiedenen Berufen tätig. Er entwendete 1939 Dynamit aus einer Miene und schon ein Jahr vorher kleinere Mengen an Sprengstoff. Dies alles brauchte er um eine eigene Bombe zu bauen. Um den Krieg und Faschismus aufzuhalten entwarf Elser den heroischen Plan, am 08.11.1939 Hitler und viele aus seiner Führungsspitze, bei einer Rede Hitlers im Bürgerbraukeller, München, zu beseitigen. Er zog daher nach München und versteckte sich oft im Bürgerbräukeller, wartete ab bis es Nacht wurde und höhlte dann Stück für Stück eine Säule aus, um diese als Versteck für seine Bombe zu benutzen. Am 8.11.1939 waren dann über 1000 überzeugte Nationalsozialisten im Bürgerbräukeller um Hitlers Rede zu hören. Hitler verließ den Bürgerbräukeller leider früher als geplant, weshalb die Bombe nur, die noch anwesenden Zuhörer erwischte, obwohl es trotzdem unter keinen Umständen Jemanden falschen hätte treffen können, traf es nicht das Hauptziel. Elser wurde bei seinem Fluchtversuch in die Schweiz kurz vor der Grenze kontrolliert und da er keine gültigen Papiere hatte auch festgenommen. Sie fanden bei ihm die Pläne für das Attentat und ein Abzeichen des Roten Frontkämpferbundes. Elser wurde nach Berlin gebracht, gefoltert und anschließend 1941 ohne Gerichtsverfahren in das KZ Sachsenhausen gebracht. 1945 wurde er dann ins KZ Dachau deportiert, wo er auch auf direkten Befehl Hitlers, ohne Verfahren oder Beschluss, ermordet wurde. Wir gedenken hiermit Georg Elser.

Er lebt, wie alle anderen Gefallenen tapferen Genoss*innen im Kampf weiter und ist ein Vorbild für jede*n Antifaschist*in.

Kommunistische Tradition weiterführen!