Triff uns jeden 1. Freitag im Monat, ab 19:00 im Magda-Thürey-Zentrum (Lindenallee 72)
proletarische-jugend-hamburg@riseup.net

Black Lives Matter

Internationalistische, Antifaschistische, Antikapitalistische und Antiimperialistische Jugendgruppe aus Hamburg

Black Lives Matter

Wir unterstützen am 5 und 6.6.2020 die Proteste gegen rassistische Polizeigewalt, systematische Diskriminierung und für die Rechte von People of Colour. Es fanden sich am 6.6.2020 bis zu 20.000 Menschen am Rathausmarkt ein. Obwohl der Protest komplett friedlich verlief wurde die Veranstaltung von den Bullen aufgelöst, mit der Begründung der Infektionsschutz sei nicht eingehalten wurden. Die Protestierenden Menschen und ihre Unterstützer standen natürlich weiterhin für ihre Forderungen ein und entfernten sich nicht. Daraufhin wurde ohne jegliche Notwendigkeit und Vorwarnung Pfeffer in die Menge gesprüht. Die Schweine jagten einzelne Gruppen von Jugendlichen durch die Innenstadt und setzen Wasserwerfer ein. Personen, die sich am Jungfernstieg aufhielten wurden auf einmal angegriffen, wobei viele verletzt wurden. Auf dem Rathausmarkt spitze sich die Situation zu und während ein großer Teil der linken Szene sich schon längst wieder in die schanze zurück gezogen hat und sich fröhlich ihrem Wochenend Bier hingaben lieferten sich die verbliebenden Protestler, welche überwiegend Migranten waren, Kämpfe mit den Bullen, denn  sie ließen sich die Angriffe nicht gefallen und verteidigten sich. Generell können wir nicht nachvollziehen wieso es spontan Demos Richtung schanze gab statt mit den Migranten mit denen man sich doch eigentlich solidarisieren wollte zusammen zu kämpfen das ist eine Frage der wir uns alle stellen müssen einen gefallen habe wir uns damit nicht getan. An dieser Stelle dafür umso mehr unseren Respekt den wenigen organisierten Antifaschistinnen die bis hin die Nacht an der Seite der unterdrückten standen. Die Bullen haben jetzt genau das losgetreten, was sie wollten die Presse zerreißt sich schon das Maul und die bürgerlichen und liberalen verbreiten ihre geheuchelte Erschütterung über die „Gewalt“ der protestierenden und vergießen Tränen über 2-3 verletzte Bullen. Hoffen können und sollten wir nach diesem Tag auf eine große Protestwelle und haben die wiederholte Bestätigung von rassistischer Polizeigewalt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.