Triff uns jeden 1. Freitag im Monat, ab 19:00 im Magda-Thürey-Zentrum (Lindenallee 72)
proletarische-jugend-hamburg@riseup.net

Statement zum Jugendwiderstand Vorwurf

Internationalistische, Antifaschistische, Antikapitalistische und Antiimperialistische Jugendgruppe aus Hamburg

Statement zum Jugendwiderstand Vorwurf

Da die Gerüchte, dass wir die „Nachfolgegruppe“ des Revolutionären Kollektives Hamburg (RKH) oder des Jugendwiderstand (JW)sind, häufen wollen wir im folgenden Text auf einige Punkte eingehen, die klarstellen sollten, dass wir eine neue, unabhängig von alten, längst aufgelösten, Gruppen sind.

Wir sind uns natürlich bewusst, dass die Leute welche der sogenannten „Antideutschen Linken“ zuzuordnen sind, nicht damit aufhören werden zu versuchen uns zu verunglimpfen und auf politischer Ebene zu isolieren. Mit diesem Text wollen wir aber Leuten, die uns nicht aus unerfindlichen Gründen diese Vorwürfe ankreiden, erklären warum diese Gerüchte und Vorwürfe nicht haltbar sind!

Bevor wir auf die Vorwürfe eingehen wollen wir nochmal betonen, dass diese Gerüchte von Leuten gestreut werden die uns persönlich nicht kennen, diese Vorwürfe also nicht auf persönliche Erfahrungen stützen können!

Um den Größten Punkt vorneweg zu nehmen: Wir sind, im Gegensatz zum JW, keine Maoistische Organisation, da wir eine Ideologisch noch im Aufbau befindliche Gruppe sind. Wir werden uns auch noch längere Zeit in dieser Position befinden, da es gerade bei sehr jungen Menschen seine Zeit braucht eine gemeinsame ideologische Grundlage zu entwickeln. Daher berufen wir uns in dieser Zeit auf unsere Grundsätze: Antikapitalismus, Antifaschismus und Antiimperialistisch. Anhand dessen entfalten wir unsere aktuelle Arbeit! 

Was uns auch öfters vorgehalten wird ist, dass wir ehemalige JW Kader in unseren Reihen haben. Dies ist falsch. Es war eine Person von uns eine Zeitlang beim RKH. Diese ist dort allerdings ausgetreten und distanzieret sich klar von den Machenschaften der Gruppe.

Die inhaltlichen Punkte die uns vorgeworfen werden, um uns eine ideologische Nähe zum RKH/JW anzudichten sind: Sexismus, Antisemitismus und Völkische Ideologie. Einige dieser Vorwürfe und Argumentationen sind, wenn sie von Antideutscher Seite her kommen, meistens aus der Luft gegriffen und wie beispielsweise beim Völkischen Vorwurf absolut nicht haltbar. Wir werden uns trotzdem dazu äußern, aus dem einfachen Grund das dieser Vorwurf trotzdem besteht!

Sexismus

 – Uns wurde Sexismus vorgeworfen, sprich das wir FLINT* Personen schlechter behandeln oder sogar als Minderwertig darstellen. Wir wollen uns natürlich nicht von sexistischen Gedanken freisprechen, da wir uns bewusst sind, dass wir nicht frei vom Alltagssexistischem Gedankengut sind. Wir sind allerdings stets dabei uns weiterzubilden und zu reflektieren, um diese Ansichten zu bekämpfen und werden nicht aufhören an uns und anderen zu arbeiten! Deswegen arbeiten wir mit vielen verschiedenen feministischen Gruppen zusammen wie: das rote Frauenkomitee, Young Struggle oder auch Women defend Rojava.

Antisemitismus

– Der Antisemitismus Vorwurf beruht auf unserer klar antiimperialistischen Haltung. Antideutsche behaupten, dass Antiimperialismus Hass auf Amerika und Israel ist, lassen dabei unsere Kritik am Deutschen und weltweitem Imperialismus außer acht und versuchen uns so mit ihrem Vorwurf die Schlinge um den Hals zu legen. Sie behaupten: wenn wir Kapitalisten kritisieren, meinen wir nicht Kapitalisten wie Jeff Bezos, Mark Zuckerburg oder Christian Sewing sondern Juden, die uns angeblich alle beherrschen. Diese Verschwörungstheorie war bei Hitler und dem Faschistenpack sehr beliebt und wird immer von Spinnern wie Attila Hildmann verbreitet. Wir haben nicht speziell etwas gegen den jüdischen Glauben, sondern lehnen alle Religionen aus wissenschaftlicher Sicht ab! Wir schließen uns Marx an, der schrieb „Die Aufhebung der Religion als des illusorischen Glücks des Volkes ist die Forderung seines wirklichen Glücks. Die Forderung, die Illusionen über seinen Zustand aufzugeben, ist die Forderung, einen Zustand aufzugeben, der der Illusionen bedarf. Die Kritik der Religion ist also im Keim die Kritik des Jammerthales, dessen Heiligenschein die Religion ist.“ (Karl Marx, Zur Kritik der Hegelschen Rechts-Philosophie, Vorwort).Wir betonen außerdem, dass wir Israel nicht wegen dem dort vorherrschenden jüdischen Glauben kritisieren, sondern wegen Apartheid, den Gebrauch von Waffen die vom internationalen Strafgerichtshof verboten sind, die Bombardierung von Krankenhäusern und Schulen oder dem menschenunwürdigen Vorgehen, welches vom Israelischen Militär in Palestina stattfindet! Wir fragen uns wer die Antisemiten sind: Wir, die das herrschende System meinen oder die Antideutschen die vehement auf die sogenannte „jüdische Weltverschwörung“ pochen und nichts anderes im Kopf haben.

Völkisches/ Rassistisches Gedankengut

– Das wir Völkisches bzw. Rassistisches Gedankengut verbreiten beruht auf unserer Verwendung des Begriffes „Volk“.  Wir nutzen diesen Begriff nicht wie die Faschisten der AfD oder andere verwirrte dieser Gesinnungsrichtung sondern begreifen den Begriff wie Marx ihn beschrieb: „Das Volk oder, um an die Stelle dieses weitschichtigen, schwankenden Ausdrucks den bestimmten zu setzen, das Proletariat…“ (K. Marx, MEW 4, 193). Wir verstehen unter dem Begriff Volk nicht die Bevölkerung eines Landes welches sich über andere definiert sondern wir sehen „Volk“ vielmehr als ein anderes Wort für Proletariat und sehen völlig unabhängig von Herkunft usw.. Wir verurteilen natürlich ebenfalls die fälschliche Verwendung dieses Begriffes von Seiten des Faschistenpacks.

Wir werden uns in Zukunft nicht weiter zu solchen Vorwürfen äußern sondern stets auf diesen Text verweisen, falls solche Gerüchte wieder präsenter werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.